Maklerwesen in Griechenland

Die Funktion des Immobilienmaklers

1) Der Makler ist freiberuflich tätig und tritt mit eigenen Mitteln als Vermittler für die Transaktion, Gegenleistung und Vermietung von Immobilien auf, indem er die entsprechenden Dienste leistet und ein Honorar dafür bekommt.

2) Der Makler wird von beiden Seiten bezahlt.

3) Der Makler, der Mitglied des Immobilienmakler-Verbandes ist, hat die Verpflichtung seine Dienste gegenüber jeder privatrechtlichen oder gewerblichen Person nach dem geltenden Gesetz zu leisten, unabhängig von Nationalität, Staatsangehörigkeit, Geschlecht oder religiösem Bekenntnis. Er ist da zu verpflichtet die interessierten Käufer über die entsprechenden Vorschriften, die in den Grenzgebieten gelten, zu informieren.

4) Der Makler, der Mitglied des Immobilienmakler-Verbandes ist, darf eventuelle Mängel der zu verkaufenden Immobilien nicht verschweigen, falls ihm diese bekannt sind.

5) Der Makler, der Mitglied des Immobilienmakler-Verbandes ist, muss das Berufsgeheimnis aus Respekt gegenüber der Persönlichkeit, der Würde und der Unantastbarkeit des Privatlebens und der finanziellen Lage der Verhandlungspartner einhalten und darf diese Informationen nicht bekannt geben.


Regelungen, die in der Maklerbranche herrschen

1) Jede Verkaufs-, Gegenleistungs- und Vermietungsbeauftragung oder jede Kauf-, Gegenleistungs-, Immobilienleasing-, Eintausch- und Mietobjektofferte muss schriftlich erfolgen. Sie ist in Form einer Maklerbeauftragung auszufüllen, die in detaillierter Form Angebotsdauer, Honorar, den Preis der Immobilie und ihre genaue Beschreibung beinhaltet. Die Maklerbeauftragung muss vom Auftraggeber vor jeglichem Vermittlungsversuch unterzeichnet werden.

2) Das vereinbarte Maklerhonorar ist erst nach der Auftragserfüllung zu entrichten. Falls ein Vorvertrag existiert, der entweder in der Form eines notariellen Vertrages oder einer privaten Anzahlungsvereinbarung abgeschlossen worden ist, hat der Makler, unabhängig davon, ob der Vorvertrag letztendlich zu einem endgültigen Vertrag wurde, das Recht, bis zur Hälfte des vereinbarten Honorars zu verlangen.

3) Bei der Gewährung von Beratungsdiensten, wie z. B. bei der Wertschätzung einer Immobilie oder bei Marktschätzungen, ist das Honorar unabhängig vom Ausgang der Transaktion zu entrichten. Jede Beauftragung von Beratungsdiensten muss ebenfalls in schriftlicher Form erfolgen und das klar festgesetzte Honorar enthalten.

4) Der Auftraggeber (Kunde) muss vor der Unterzeichnung eines Auftrags gefragt werden, ob er einem weiteren Makler einen ähnlichen Auftrag gegeben hat. Falls ein Auftrag mit Exklusivrecht bei einem anderen Maklerbüro, das nicht Mitglied des Immobilienmakler-Verbandes ist, existiert, kann der Makler, der Mitglied des Verbandes ist, den Auftrag annehmen, wenn er zuvor den Auftraggeber darüber informiert hat, dass dieser verpflichtet ist, ein doppeltes Honorar zu zahlen.

5) Das Honorar wird in jedem Fall vor jedem Vermittlungsversuch präzise vereinbart und schriftlich niedergeschrieben.




Hinweis: Quelle: www.sek.gr