Kaufnebenkosten

Bei jeder mit einer Gegenleistung einhergehenden Übertragung einer Immobilie oder Errichtung eines dinglichen Rechts daran wird eine Steuer erhoben, zu deren Entrichtung der Erwerber / Käufer verpflichtet ist.
Die Erklärungen zur Übertragungssteuer werden vor der Errichtung der notariellen Urkunde eingereicht und der Steuerbetrag ist unmittelbar insgesamt zu entrichten.
Für den Erwerb einer Hauptwohnung, den Kauf landwirtschaftlich oder für die Viehzucht genutzter Anlagen durch Landwirte und diverse andere Fälle der Übertragung von Immobilien wird unter bestimmten Voraussetzungen Steuerfreiheit gewährt.

Beim Kauf einer Immobilie wird hierzulande vom jeweils zuständigen Finanzamt ein objektorientiert bestimmter Wert ('antikimeniki aksia'=Einheitswert) bestimmt. Sämtliche nachfolgend aufgeführten Steuern und Gebühren errechnen sich aus diesem Schätzwert des Kaufobjekts. Dieser Wert wird von der lokalen Finanzbehörde errechnet und richtet sich nach Kriterien wie Standort, Größe und den individuellen Merkmalen. Dieser Wert wird dann auch in die Eigentumsurkunde bzw. in den Kaufvertrag übernommen. (Auf das Verkaufen oder Kaufen von Häusern um weniger als den steuerlichen Schätzwert stehen hohe Geldstrafen.) Unter Zugrundelegung dieses Einheitswertes fallen an:

1) Immobilientransaktionssteuer 3 %:

  • Hauptwohnung. Die Steuer wird auf den Betrag des Wertes angewendet, der die Steuerfreibeträge übersteigt, die sich auf 200.000 Euro für Ledige und auf 250.000 für Verheiratete belaufen. Dieser Betrag erhöht sich um 25.000 € für jedes ihrer beiden ersten Kinder und um 30.000 € für ihr drittes und jede weitere Kind. Im Fall des Kaufs einer Wohnung umfasst der Freibetrag auch den Wert eines Fahrzeugstellplatzes und eines Abstellraums für eine Fläche von jeweils bis zu 20 qm, sofern diese zu der selben Immobilie gehören und erworben erlangt werden.
  • Grundstücke, Landstücke. Für den Kauf eines Grundstücks beläuft sich der Freibetrag auf 50.000 Euro für Ledige und auf 100.000 für Verheiratete. Dieser Betrag erhöht sich um 10.000 € für jedes ihrer beiden ersten Kinder und um 15.000 € für ihr drittes und jede weitere Kind.
Eine Rolle bei der Besteuerung spielt auch, ob die Wohnung ein Neubau oder Altbau und eine Haupt- oder Zweitwohnung ist, während auch all jene besteuert werden, die Immobilien verkaufen, wobei differenziert wird zwischen
  • Zweitwohnung oder gewerbliche Immobilie mit Baugenehmigung bis 31 Dezember 2005.
  • Altbauten mit Baugenehmigung bis 31 Dezember 2005.
Die Immobilientransaktionssteuer muss vor der Unterzeichnung des Kaufvertrags beim Finanzamt gezahlt werden. Dem Notar muss der Beleg oder eine andere Art des Beweises der Bezahlung vorgelegt werden, da der Kauf ansonsten nicht genehmigt wird.

Befreiung von der Immobilien-Transaktionssteuer herrscht bei Kauf einer Erst- / Hauptwohnung und unter gewissen sonstigen Voraussetzungen. Befreit werden können nur natürliche (verheiratete oder ledige) Personen, sofern sie dauerhaft in Griechenland ansässig sind oder beabsichtigen, sich spätestens innerhalb von zwei Jahren ab dem Kauf dauerhaft in Griechenland niederzulassen.

2) Notarskosten:

Das Honorar des Notars beginnt ab 1% des Wertes bis 120.000 Euro, sinkt auf 0,7% für den Wert ab 120.000 Euro bis 380.000 Euro und fällt auf 0,65%, sofern der im Vertrag angeführte Wert 380.000 Euro übersteigt und bis zu 2.000.000 Euro erreicht. Auf das Honorar des Notars werden 24% Mehrwertsteuer erhoben, während man ebenfalls zu wissen hat, dass für jedes Blatt des Vertrags ein zusätzlicher Betrag (üblicherweise 4 – 5 Euro pro Blatt) erhoben wird.

3) Grundbuchsteuer

Die Grundbuchsteuern errechnen sich ebenfalls vom Schätzwert und liegen zwischen 0,3 und 0,5 Prozent. Zusätzlich muss eine kleine Summe für Stempelgebühren und die Ausstellung von Zertifikaten entrichtet werden. Diese Gebühren werden vom Notariat erhoben, das auch die Grundbucheintragung besorgt.

An den Notar gehen üblicherweise auch die Kosten für die Transkription beim Hypotheken- oder Grundbuchamt, die üblicherweise 0,775 % vom "Einheitswertes" betragen.

4) Anwaltskosten:

Seit dem 01 Januar 2014 ist die Mitwirkung eines Rechtsanwalts bei der Errichtung und Unterzeichnung eines Vertrags über die Übertragung einer Immobilie für alle Vertragsparteien freiwillig. Das gesetzlich festgelegte (Mindest-) Honorar des Anwalts beläuft sich auf 1% von Beträgen bis zu ca. 44.000 Euro und auf 0,5% für den darüber hinausgehenden Betrag.

5) Dolmetschergebühr:

Für nicht der griechischen Sprache kundige Käufer besteht die Pflicht zur Hinzuziehung eines Dolmetschers, der bei Verlesung des Kaufvertrages durch den Notar synchron in die Landessprache des Käufers übersetzt. Übliche Pauschale hierfür: ca. 100 Euro.

6) Unsere Vermittlungsprovision:

Diese staffelt sich wie folgt:
  • 2% vom realen Kaufpreis bei Objekten ab 100.000 €
  • pauschal 2.000 € bei Objekten zum Kaufpreis unter 100.000 €
  • pauschal 1.500 € bei Objekten unter 50.000 €
jeweils zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer von 24%.

Gegen eine individuell zu vereinbarende Abschlagszahlung erbringen wir:

die komplette bürokratische Abwicklung für Sie als Käufer, was folgendes beinhaltet:

  • die Beantragung einer Steuernummer beim zuständigen Finanzamt
  • die Einrichtung eines Bankkontos bei einem der örtlichen Geldinstitute
  • die Zusammentragung sämtlicher erforderlicher Unterlagen für die anwaltschaftliche Prüfung bzw. wie sie das Notariat zur Vertragsvorbereitung fordert
  • die Begleitung beim gesamten Procedere des Vertragsabschlusses bis hin zur schließlichen Einholung der Bescheinigung über den Eintrag ins örtliche Grundbuch
Diese jeweilige Abschlagszahlung wird auf die mit Kaufvertragsabschluss fällig werdende Vermittlungsprovision rückvergütend angerechnet, sobald diese fällig wird.

Ein Rückerstattungsanspruch dieser Abschlagszahlung entfällt in jedem Falle, d.h. auch im Falle eines Nichtzustandekommens des angesteuerten Kaufvertrags unabhängig davon, wer oder was den Ausschlag dafür gibt.

Gegen eine zusätzliche Dienstleistungspauschale übernehmen wir auf Wunsch die o.g. Kaufvertragsabwicklung auch von Ihnen als Käufer notariell Bevollmächtigte, so dass Ihre Anwesenheit während der gesamten Vorbereitungen und auch beim Vertragsabschluss nicht erforderlich ist.